Herkunftsbezeichnungen von Teneriffa

 

D.O. – Herkunftsbezeichnung für spanische Produkte

Die Bezeichnung von Lebensmitteln aus landwirtschaftlicher Erzeugung nach dem Ort ihrer Produktion oder Herkunft ist fast ebenso alt wie die Märkte, die für den Verkauf und Austausch landwirtschaftlicher Produkte abgehalten werden. Die geschützten Herkunftsbezeichnungen (auf Spanisch D.O.P., Denominación de Origen Protegida) sind eine Anerkennung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene für die nachweisbare Qualität und das Ansehen eines Lebensmittelproduktes, die sich aus der Produktion in einem bestimmten geografischen Gebiet mit spezifischen natürlichen und klimatischen Gegebenheiten sowie Rohstoffen aus eben diesem Gebiet oder historischen und traditionellen Produktionssystemen ergeben.

Aufgrund der vielfältigen klimatischen und natürlichen Gegebenheiten und selbst der unterschiedlichen kulturellen Praktiken der verschiedenen Landstriche, hat die Insel Teneriffa ganze fünf verschiedene D.O.P., die ebenso vielen weingeografischen Regionen entsprechen, sowie eine D.O.P. regionaler Natur. Die Weingüter entscheiden sich freiwillig für die Registrierung ihrer Weine in einer dieser Herkunftsbezeichnungen.

Die erste D.O.P., die 1992 auf der Insel erschaffen wurde, ist die Weinregion Tacoronte-Acentejo. Diese Region liegt im Nordosten der Insel und umfasst die Gemeinden Santa Cruz de Tenerife, San Cristóbal de La Laguna, El Rosario, Tegueste, Tacoronte, El Sauzal, La Matanza de Acentejo, La Victoria de Acentejo und Santa Úrsula. Innerhalb dieser Region wird die Anaga-Unterzone im Parque Rural de Anaga, einem Landschaftsschutzgebiet, unterschieden. In dieser Region befindet sich die am dichtesten mit Weinbergen bebaute Fläche der Kanarischen Inseln.

Zwei Jahre später, im Jahr 1994, wurde die D.O.P. Ycoden-Daute-Isora erschaffen, die die ausgedehnte Region des Nordwestens Teneriffas umfasst. Zu dieser gehören die Gemeinden San Juan de la Rambla, La Guancha, Icod de los Vinos, Garachico, El Tanque, Los Silos, Buenavista del Norte, Santiago del Teide und Guía de Isora. Die Weinbergparzellen sind hier klein und steil, so dass die meiste Arbeit von Hand erledigt wird. Wie auch in Tacoronte-Acentejo ist das Spalier aufgrund der einfachen Handhabung und der Vorteile für die Qualität der Produktion die vorherrschende Art der Rankhilfe, obwohl historische Systeme der Reberziehung noch erhalten sind, wie die Pergola-Erziehung im Icod-Gebiet oder die niedrige Buscherziehung (parral bajo).

Im selben Jahr 1994 wurde ebenfalls die Kreation der D.O.P. Valle de La Orotava bewilligt, die die Gemeinden La Orotava, Los Realejos und Puerto de la Cruz umfasst. Das Orotava-Tal ist eine weitläufige Senke im Norden der Insel. Es verfügt über eine große Weintradition seit den Zeiten der Eroberung. Es gibt Hinweise darauf, dass die ersten Reben auf dem Weingut El Burgado in der heutigen Gemeinde Los Realejos gepflanzt wurden. Die Winzer haben hier seit Generationen eine einzigartige und originelle Anbaumethode für ihre Reben entwickelt: das System der mehrfach verflochtenen Schnur (cordón trenzado o múltiple).

1995 wurde die D.O.P. Valle del Güímar ins Leben gerufen. Auf der gegenüberliegenden Seite des Orotava-Tals, im Südosten der Insel, finden wir eine weitere Senke, die auf dieselbe Art entstanden ist, nämlich durch das Abrutschen von geologischem Material in Richtung Meer. Dieses Tal umfasst die Gemeinden Arafo, Candelaria und Güímar. Die Weinberge erstrecken sich von küstennahen Lagen bis in Höhen von fast 1.500 Metern.

Im selben Jahr, im Monat Mai, wird die D.O.P. Abona geschaffen. Diese Region im Süden der Insel umfasst die Gemeinden Adeje, Arona, San Miguel de Abona, Granadilla, Arico, Fasnia und Vilaflor, wo sich möglicherweise die höchstgelegenen Weinberge des gesamten spanischen Territoriums befinden. Die Weinreben dieser Region werden hauptsächlich auf sogenannter Jable-Erde (weiße Vulkanasche) angebaut.

Schließlich werden im Jahr 2012 der kanarische Weinbauernverband (Asociación de Viticultores y Bodegueros de Canarias) und die D.O.P. Kanarische Inseln gegründet, mit der Mission, den regionalen Markt zu stärken und so die internationale Vermarktung kanarischer Weine unter der Marke Canary Wine in Angriff zu nehmen. Diese D.O.P. vereint verschiedene Familienweingüter aller weinproduzierenden Inseln. Die Weine können auf verschiedene Weise klassifiziert werden: Weine einer Region, einer Insel, einer Gemeinde, aufgrund der Herkunft der Traube, sowie Parzellenweine, in denen die Kraft der besten Trauben und die Merkmale jeder einzelnen Parzelle des Weinbergs hervorgehoben werden.